Flokati
Das Leben ist filzig
Körner-Erotik
Montag, 23. Februar 2004, 00:18
Ein Beitrag auf dazwischen bei Frau Wonnesonne hat in mir gerade einen spontanen Kindheitsrücksturz verursacht.
War ich doch Ende der 60er als Einholer für diverse mehr oder weniger entzückende alte Damen eines Seniorenstifts tätig. Das heißt: Für Besorgungen bekam ich einige Groschen oder Rabattmarken, die ich im nächsten Lebensmittelladen (Feinkost stand da) in Bonbons umwandelte; gefischt von flinken, sauberen Frauenhänden aus riesigen Glaskugeln.

Oft ging es während dieser Botengänge in eine alte Wassermühle. Die was angegliedert an ein Schloss (Schloss Steinfurt, in Burgsteinfurt, Deutschland, Westfalen) und noch voll in Betrieb. Ich ging dort gern hin. Es roch gut. Nach frisch gemahlenem Getreide. Meist sollte ich für in winzige Käfige gesperrte Sittiche, Kanarienvögel und Papageien Körner kaufen.

Im Inneren der Mühle herrschte immer leichter Nebel; der feine Staub des gemahlenen Getreides zog in Schwären durch die Luft. "Moderne" Heuschnupfengeplagte wären auf der Stelle tot umgefallen dort drin. Aber die gab es nicht.

Der Müller war dick und hatte eine weiße Schürze um. Ich hatte ein wenig Angst vor ihm; man denke an das grausame Schicksal von Max & Moritz. Wilhelm Bush kannte ich damals schon auswendig.
Und wenn die Glocke an der Tür bimmelte, der Müller aber noch im hinteren Teil der Mühle mit der Mechanik der unendlich träge rotierenden Steinräder beschäftigt war, kam das Schönste: Ich steckte flink meine dünnen, gebräunten Jungenarme so weit es ging in die Holztröge voller Getreide. Jede Sorte machte dabei ein anderes Gefühl: Je nach Körnergröße oder Oberflächenbeschaffenheit (manche waren kühl-glatt, manche hatten außen etwas flaumiges) gab es ein anderes wohliges Prickeln und in den goldenen Wolken des schräg einstrahlenden Sonnenlichts überzog eine Gänsehaut nach der anderen meinen Körper. Bis schwere Schritte vor dem Eintreffen des Bubenzerschredderers warnten. Dann zuckten die Arme wie ertappte Sünder heraus aus dem warmen Gegriesel. Schade. Schon vorbei.
Der erste Sex mit Getreide? Warum nicht? :-)

Kommentieren



kid37, 2004-02-23 12:43
Oh, das sind prickelnde...
... haptische Erlebnisse. Und Sie scheinen wie ich ihren Weg in NRW begonnen zu haben.
Als Kind war ich in den "großen Ferien" immer bei meiner Großmutter, die in einer schleswig-holsteinischen Backstein-Kate direkt neben einem Bauernhof wohnte. "Hausen" würde man heute wohl sagen, denn es gab nur ein Plumpsklo, das sich in einem gemauerten Schuppen gegenüber des Häuschens befand. Wasser gab es nur aus einer Pumpe auf dem Hof. Morgens wurden zwei Eimer geholt - einer für Trinkwasser, der andere für Brauchwasser zum Waschen. Die Eimer wurden in der Küche auf zwei alte Stühle platziert, und dann nahm man sich zum Waschen etwas davon in eine Schüssel. Vor dem Häuschen gab es eine kleine Rasenfläche und einen kleinen Weg, der aus grobem Kopfsteinpflaster bestand. Hinter dem Haus befand sich der Nutzgarten. Dort standen ein paar alte Kirsch- und Apfelbäume und Beete, in denen Mohrrüben und Kartoffeln wuchsen.
Ich fürchte, das Ganze war alles ein wenig schäbig. Aber als Kind was es das Größte. An der Kate befand sich noch ein alter Kuhstall, der aber nicht mehr genutzt wurde und voller Gerümpel stand. Hier, fürchte ich, haben noch richtige alte, antike Schätzchen gelegen. Perdu.

Das aufregendste aber war der Bauernhof nebenan. Dort wurde die Milch gekauft. Ein gefährlicher, großer Hund lag an einer langen, klirrenden Kette, von der man nie genau wußte, wie weit genau sie reichen würde. Vorsichtshalber sind wir Kinder immer ganz flink an ihm vorbei und haben uns in die Ställe geschlichen. Hier haben wir nach den Kälbern geschaut oder die Fütterung der Schweine beobachtet. Manchmal waren wir auch häßlich zu den Hühnern oder spielten mit der einäugigen Katze. Ein wenig unheimlich war auch der "Verrückte". Die Bauern hatten einen behinderten Sohn unbestimmten Alters, der sich in unartikulierter Sprache mit uns zu verständigen versuchte und ansonsten seinen geheimnisvollen Geschäften nachging. Als Kinder waren wir grausam genug, ihn hinter seinem Rücken zu hänseln - auch wenn ich immerhin zugeben kann, daß mir das als nicht "ganz richtig" vorkam. Aber die Dorfkinder neigten auch dazu, sich vor mir als "Städter" als besonders abgebrüht und weltläufig zu produzieren.
Mit Vorliebe wurden mir auch die grausamen Geschichten erzählt. Wie sich Kinder im Getreidefeld versteckten, um ihren Vater zu überraschen, der mit seiner riesigen Erntemaschine das Getreide mähte. Die meterlange Messertrommel glänzte böse im Sonnenlicht. Und natürlich hat er im infernalen Lärm seiner Maschine die eigenen Kinder nicht gehört und ihnen mit der Mähmaschine die Arme abgeschnitten.

Dann spielten wir immer Verstecken im Stroh. Im Nachhinein war das wohl gefährlicher als sich während der Ernte im Getreide aufzuhalten. In der Scheune lagerte das Stroh meterhoch. Wir sprangen von wackeligen, gepressten Ballen hinunter ins Heu und wühlten uns durch labyrinthische, enge Tunnel, die manchmal zwei, drei Meter steil nach unten führten. Es war heiß und stickig in der Tenne und die Strohhalme pieksten uns in die Arme und bohrten sich durch unsere Hemden. Wir wären wahrscheinlich jämmerlich erstickt, wenn die Strohballen über uns zusammengefallen wären. Aber daran haben wir nie gedacht.
Einmal habe ich einen verdorrten Hühnerfuß im Stroh gefunden. Ich habe nie herausbekommen, ob den die einäugige Katze oder der verrückte Sohn dort hineingelegt hatte. Oder ob das dumme Huhn während der Ernte im Getreide herummarschierte.

...
es macht mich ganz krank, dass hier nichts passiert.

genau!
genau.
Kommentieren
 

knackerpappa, 2004-02-25 17:29
kann ich bestätigen
habe ganz ähnliche erfahrungen von meiner kindheit auf dem land. weizen war die sorte meiner wahl -- schöne, kühle, harte, glatte körner.

oh
das erinnert mich an meine Kindheit. Meine Mutter war als Kind im Krieg zur Kinderlandverschickung auf der schwäbischen Alp. Eine Freundschaft entstand, die es immer noch gibt, über Generationen hinweg.
Dieser Effekt mit den Getreidesorten, ja das stimmt, wäre mir gar nicht so aufgefallen um es in Worte zu fassen. Aber ja...klasse Sache die Sie da runtergeschrieben haben!
Kommentieren